DER LUTHER CODE - Die Neuerfindung der Welt

Schon wieder Luther? Ja, aber dieses Mal ganz anders.
Songs von David Bowie, Stevie Wonder, Joni Mitchell, James Brown, John Mayer und den Beatles.

Die Filmmusik aus der ARTE Dokumentation „Der Luther Code“.
Als Erzähler und Textautor der bekannte Radiomoderator Ecki Stieg (Grenzwellen) mit einfühlsamen Texten über Liebe, Freundschaft , Vergänglichkeit und Trauer, Globalisierung und Kriege. – Themen, die Martin Luther schon vor 500 Jahren bewegten und bis heute nicht an Relevanz verloren haben. Dazu ein erstklassiges 12-köpfiges Crossover Ensemble mit Streichern, Oboe, Schlagzeug, Rockgitarre und Synthesizern, fulminant in Szene gesetzt durch eine Lightshow mit Nebel, Projektionen und moving lights. Den weiblichen Part dominiert Felicitas Breest mit ihrer enormen, klassisch ausgebildeten Stimmvielfalt. Als Martin Luther der Hamburger Sänger Axel Feige, bekannt vom deutschen Vorentscheid zum Grand Prix. George Kochbeck ist einer der erfolgreichsten deutschen TV-Musik Komponisten. In den 80er Jahren bekannt geworden durch seine Funk Band GEORGIE RED, spielte er mit vielen deutschen Künstlern wie Peter Maffay, Ulla Meineke, Herwig Mitteregger u. v. a.

Ein Oratorium, eine kammermusikalische Suite?
„Es ist schwer zu beschreiben, was da abgeht. Es ist irgendwie total neu“, sagt George Kochbeck selbst. Es gibt Improvisationen, aufwändig orchestrierte Popsongs und klassizistischen Passage. Es ist auf jeden Fall die ganze Zeit über berührend und spannend. Das 150-Minuten-Konzert vergeht wie im Fluge. Ein Crossover Projekt, das seinesgleichen sucht.

Besetzung
Ecki Stieg, Erzähler
Felicitas Breest, Gesang
Axel Feige, Gesang und Sprache
Pina Mohs, englisch Horn
Lucas Kochbeck, Schlagwerk
Lisa Wulf, Bass
Jens Petersen, Gitarre
Theresa Marie Hetzel, Violine
Stefan Gimenez, Violine
Anna Furmanonicz, Viola
Monica Mühleise, Cello
George Kochbeck, Tasten+Gesang

Crew:
Oliver Roth, Licht
Sven Trees, Ton
Norbert Zingrosch, Aufbau